4 Vorteile der Elektrokoagulation für die Abwasserbehandlung von Schwermetallen

Facebook
Twitter
LinkedIn
E–Mail
Elektrokoagulationssystem

In der Wissenschaft wird viel darüber diskutiert, welche Elemente als „Schwermetalle“ zu betrachten sind. Einige Kriterien hängen von der Dichte, andere von der Ordnungszahl und andere vom chemischen Verhalten ab. In der Wasseraufbereitungsindustrie tendieren wir dazu, uns mit der häufigeren und giftigeren Sorte zu befassen. Solche Schwermetalle können Quecksilber, Cadmium, Blei, Chrom und Kupfer einschließen. Arsen gilt auch als Schwermetall. Daher ist die Abwasserbehandlung von Schwermetallen ein wichtiges Thema in den USA und weltweit für häusliches und industrielles Abwasser.

Schwermetalle können bei lebenden Organismen gesundheitliche Probleme verursachen. Diese Metalle können sich in diesen Organismen bioakkumulieren, was bedeutet, dass sie sich im Laufe der Zeit kontinuierlich in Lebewesen ansammeln können. Daher kann eine kleine Dosis Quecksilber oder Blei Sie nicht krank machen. Mehrere Dosen dieser Metalle über einen bestimmten Zeitraum können sich in Ihrem System ansammeln und später zu Krankheiten führen. Langfristige Exposition gegenüber Cadmium kann zu Nierenfunktionsstörungen und Lungenerkrankungen führen. Blei kann Probleme mit der Hämoglobinsynthese, Fortpflanzungsstörungen und Schädigungen des Nervensystems verursachen. Eine Quecksilbervergiftung ist auch mit Hirnschäden, Zittern und Gingivitis verbunden.

Derzeit sind verschiedene Behandlungsmethoden für die Reduktion und Entfernung von Schwermetallen verfügbar. Eine der effizientesten und kostengünstigsten Methoden in einem integrierten Abwasserbehandlungssystem für Schwermetalle ist jedoch Elektrokoagulation (EC).

Daher werden wir im Folgenden vier Vorteile von EC für die Entfernung von Schwermetallen diskutieren.

  1. Kann höhere Konzentrationen bestimmter Schwermetalle entfernen

Ionenaustausch wurde verwendet, um Schwermetalle aus Wasser und Abwasser zu entfernen. Während es wirksam ist, kann es nur geringe Konzentrationen von Verunreinigungen entfernen, bevor das Harz übersättigt wird und eine Regeneration erfordert. Dies kann bei einigen Schwermetall-Abwasserbehandlungsanwendungen von Vorteil sein. Für diejenigen, die erhöhte Konzentrationen an Schwermetallen aufweisen - typischerweise Abwasser aus industriellen Prozessen - wäre dies jedoch unwirksam. EC ist jedoch in der Lage, Wasser mit höheren Konzentrationen schnell und effizient zu verarbeiten.

  1. Weniger feste Schlammrückstände

Ein häufiges Problem bei verschiedenen Entfernungsmethoden, nämlich der chemischen Koagulation, ist die Erzeugung großer Mengen an Schlammfeststoffen. Ein angemessener Prozentsatz des in diesen Prozessen erzeugten Schlamms ist auf die Zugabe chemischer Additive zurückzuführen, um die entsprechenden Reaktionen auszulösen. Dieser Schlamm muss dann entwässert und entweder weiterverarbeitet oder von Dritten sicher entsorgt werden.

Für die Abwasserbehandlung von Schwermetallen unter Verwendung einer speziellen EG-Technologie sind jedoch keine anderen chemischen Zusätze als potenziell pH-regulierende Chemikalien erforderlich. Die Schlammproduktion wird ebenfalls stark verringert und der Schlamm wird die TCLP-Protokolle für eine angemessene Ableitung bestehen.

  1. Kann mehrere Metalle in einem einzigen Systemprozess entfernen

Einige Abwasserbehandlungsverfahren für Schwermetalle erfordern zusätzliche Verfahren zur Behandlung verschiedener Metalle. Beispielsweise kann ein System ein Medium verwenden, das Quecksilber, Cadmium und Blei entfernen kann, jedoch Chrom und Kupfer zurücklässt, die auf andere Weise behandelt werden müssen. EC ist in der Lage, eine Reihe verschiedener Schwermetalle in einem einzigen Prozess zu entfernen, wenn das System entsprechend optimiert wird. Reaktionszeiten und pH-Wert würden auf der Grundlage spezifischer Anwendungen optimiert.

  1. Niedrige Lebenszykluskosten

Ionenaustauscherharze können in einigen Fällen teuer sein, und Regenerationsmaterialien können es auch sein. Die großen Mengen an chemischen Zusatzstoffen, die für die chemische Koagulation erforderlich sind, können sich im Laufe der Zeit summieren, unabhängig von den anfänglichen Kosten. Man muss auch die Entsorgungskosten für den mit solchen Verfahren erzeugten Giftmüllschlamm berücksichtigen. Schließlich kann es aufgrund der komplexeren Natur chemischer Prozesse zu hohen Betriebs- und Anlaufkosten kommen.

Unter Verwendung eines speziellen EC-Verfahrens werden möglicherweise keine großen Mengen von Chemikalien zur Einstellung des pH-Werts verwendet, und sie sind relativ kostengünstig. Die Materialien für Elektroden sind zugänglich und kosteneffizient. Aufgrund der angelegten Leistung können diese Elektroden relativ lange halten. Diese fortschrittliche elektrochemische Technologie erfordert kein Team hochqualifizierter Bediener und kann automatisiert werden, wodurch die Betriebseffizienz erhöht und die Lebenszykluskosten gesenkt werden.

Elektrokoagulation ist eine geeignete Technologie zur Abwasserbehandlung von Schwermetallen. Genesis Water Technologies, Inc ist führend in der fortschrittlichen elektrochemischen Technologie. GWT hat für mehrere Kunden Wasser für Schwermetalle wie Kupfer, Cadmium, Arsen, Chrom 6 und Vanadium aufbereitet und diese fortschrittliche und innovative Behandlungslösung eingesetzt.

Haben Sie Probleme mit Schwermetallen in Ihrem Wasser oder Abwasser? Möchten Sie wissen, wie spezialisiert EC Sie bei Ihrer Anwendung zur Abwasserbehandlung von Schwermetallen unterstützen kann? Wenden Sie sich an Genesis Water Technologies, Inc. unter 1-877-267-3699 oder senden Sie eine E-Mail an customersupport@genesiswatertech.com eine kostenlose Erstberatung einzurichten, um Ihre spezifische kommunale oder industrielle Anwendung zu besprechen.