4 Vorteile von Natriumzeolith für die Trinkwasseraufbereitung

Facebook
Twitter
LinkedIn
E–Mail
Natriumzeolith

Trinkwasseraufbereitungssysteme haben nach der Behandlung nur wenig Spielraum für Fehler, die die öffentliche Gesundheit gefährden. Die Verwendung von Aufbereitungssystemen, die toxische und unerwünschte Kontaminanten effektiv bekämpfen und behandeln, ist für die Trinkwassererzeugung von entscheidender Bedeutung. In einem Standardprozess für Trinkwasseraufbereitungssysteme gibt es in der Regel vier Stufen: Koagulation / Flockung, Sedimentation / Klärung, Filtration und Desinfektion. Natriumzeolith wird typischerweise in den Filtrationssystemen innerhalb der Filtrationsstufe für eine optimale Behandlungsleistung verwendet.

Wir werden mit einer kurzen Beschreibung der verschiedenen Prozesse beginnen. Koagulation und Flockung ist der Vorgang, bei dem suspendierte Partikel destabilisiert und zu großen Klumpen zusammengeballt werden. Auf diese Weise kann die nächste Stufe viel schneller erfolgen.

Sedimentation / Klärung ist das, was passiert, wenn die Feststoffcluster durch Flockung so viel Masse gewinnen, dass sie sich in einer Flüssig / Fest-Trennung am Boden des Tanks absetzen.

Filtration ist der Vorläufer des letzten Schritts der Desinfektion, wohl einer der wichtigsten Schritte, da er die meisten Schwebstoffe entfernt, die schädliche Krankheitserreger abschirmen, die Krankheiten und Krankheiten verbreiten können. Die Filtration vor der Desinfektion ist von entscheidender Bedeutung. Während die Sedimentation einen Großteil der Feststoffentfernung ausmacht, sind immer noch viele Verunreinigungen in Mikrometergröße in Suspension. Dies können Verbindungen und Elemente sein, die für Menschen giftig sind oder unangenehme Geschmäcker, Gerüche oder Farben im Wasser hinterlassen. Darüber hinaus ist die Desinfektion auf die Aufbereitung von Wasser angewiesen, das abgesehen von Krankheitserregern weitgehend frei ist. Desinfektionsmittel können durch bestimmte Partikel gehemmt werden oder mit bestimmten Verunreinigungen reagieren, die giftige Nebenprodukte produzieren würden.

Die Filtration kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Eine der häufigsten Möglichkeiten ist jedoch die Verwendung von Medienfiltern. Natriumzeolith-Medien haben aufgrund ihrer einzigartigen physikalischen Eigenschaften das Potenzial, ein wirksames Filtermedium für die Aufbereitung von Trinkwasser zu sein.

In diesem Artikel werden nur vier der wichtigsten Vorteile von Natriumzeolith-Medien für die Verwendung in Trinkwasseraufbereitungssystemen untersucht und analysiert.

  1. Fähigkeit zur Entfernung von Bakterien

Desinfektion tötet Bakterien ab, daher scheint dies keine große Sache zu sein, aber es hilft beim Desinfektionsprozess, niedrigere Bakterienkonzentrationen zu haben. Durch die Reduzierung eines Teils der Bakterien aus der Abwasserlösung kann die erforderliche Desinfektionsmitteldosis verringert werden. Die Desinfektion hängt von der richtigen Dosierung des verwendeten Desinfektionsmittels ab, unabhängig davon, ob es sich um Chlor, Ozon oder Ultraviolettstrahlung handelt. Die Dosierungsmenge, die zur Inaktivierung einer geeigneten Menge von Pathogenen benötigt wird, steigt mit der Konzentration von Mikroben im Wasser. Für Einrichtungen ist es vorteilhaft, die Desinfektionsdosierungen zu optimieren, um die Betriebskosten zu senken.

  1. Affinität zu Ammoniak und bestimmten Schwermetallen

Ammoniak und Schwermetalle sind bei der Trinkwasseraufbereitung von erheblicher Bedeutung. Beide Schadstoffe sind für den Menschen giftig. Koagulation, Flockung und Sedimentation reichen möglicherweise nicht aus, um sie in Mengen zu entfernen, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Zeolith, insbesondere die Clinoptilolith-Form, hat zufällig eine Affinität zu diesen Molekülen und adsorbiert sie und hält sie in ihren molekularen Poren. Dies kann selbst in Gegenwart anderer potentieller konkurrierender Ionen erreicht werden.

  1. Wasserenthärtung

Härtemineralien wie Kalzium und Magnesium können Probleme in Verteilungsrohrsystemen verursachen, wenn sie in ausreichend hohen Konzentrationen vorhanden sind. Diese Mineralien sind nicht von Natur aus schlecht. Tatsächlich kann es für den Menschen von Vorteil sein, sie im Leitungswasser zu haben, da Kalzium und Magnesium wesentliche Bestandteile der menschlichen Ernährung sind. Ab einem bestimmten Punkt erreicht ihre Konzentration in der Wasserversorgung einen Übersättigungspunkt und beginnt aus der Lösung auszufallen. Dies kann zu Kalkablagerungen führen, die Menschen in ihren Häusern feststellen können und die Rohre und Wasserhähne verstopfen. Bei richtiger Behandlung kann der Gehalt dieser Mineralien auf ein Minimum reduziert werden. Zeolith ist auch in der Lage, Calcium- und Magnesiumionen im Wasser auszutauschen, was bedeutet, dass es als Weichmacher fungieren kann, wenn es mit einer Salzlösung regeneriert wird.

  1. Eisenentfernung

Wenn Sie jemals einen Wasserhahn aufgedreht haben und das austretende Wasser braun war, liegt möglicherweise ein Eisenproblem vor. Ähnlich wie Calcium und Magnesium ist Eisen auch ein wichtiges Nahrungsergänzungsmittel. Es ist jedoch nicht sehr viel Wasser erforderlich, um Farbveränderungen hervorzurufen, und zu viel Eisen kann beim Menschen Gesundheitsrisiken verursachen. Daher muss auch der Eisengehalt im Trinkwasser gesenkt werden. Natriumzeolith ist auch in der Lage, den Eisengehalt durch seine Absorptions- und Ionenaustauscheigenschaften bis zu einem gewissen Grad zu verringern.

Betrachten Sie Natriumzeolith-Filtrationsmedien für Ihre Trinkwasserfiltrationsanwendung? Es gibt mehrere zusätzliche Vorteile über die vier in diesem Artikel angegebenen Vorteile hinaus. Greifen Sie nach Wenden Sie sich an einen unserer qualifizierten Wasseraufbereitungsexperten bei Genesis Water Technologies, Inc. unter 1-877-267-3699 in den USA oder senden Sie eine E-Mail an customersupport@genesiswatertech.com Für weitere Informationen oder um Ihre spezifische Anwendung zu besprechen.