Wie werden Zeolith-Wasseraufbereitungsmedien in der Wasser- und Abwasserbehandlung eingesetzt?

Facebook
Twitter
LinkedIn
E–Mail
Zeolithwasser

Die Technologie entwickelt sich ständig weiter und verändert sich, um den Bedürfnissen der Menschheit gerecht zu werden. Eines dieser Bedürfnisse ist sauberes Wasser. Die Wasseraufbereitungsindustrie erforscht, testet und entwickelt ständig neue und verbesserte Methoden, um Abwasser und Trinkwasser auf effiziente und umweltfreundliche Weise zu behandeln. Zeolith-Wasserfiltrationsmedien sind eine nachhaltige, natürliche Aufbereitungslösung für die Trinkwasser-, Grauwasser- und Abwasseraufbereitung.

Seit Jahrhunderten nutzen Menschen die von der Natur bereitgestellten Ressourcen, um unsere Lebensqualität zu verbessern. Manchmal setzen wir sie so ein, wie sie in der Umgebung verfügbar sind, und manchmal finden wir neue und innovative Möglichkeiten, sie umzusetzen. Beispielsweise sind Sand und Holzkohle typische Beispiele dafür. Wir verwenden diese Medien in der Wasseraufbereitung als Filtermedien.

Sand erreicht dies in der Natur und lässt das Grundwasser frei von festen Partikeln. Bis vor einigen Jahren galt Holzkohle immer als Wärmeträger. Jetzt wird es in einer beliebigen Anzahl von Produkten verwendet, von Hautpflegeprodukten bis hin zu Vitaminpräparaten. Es wurde auch nachgewiesen, dass es ein wirksamer Filter für Wasser ist, das mit bestimmten Toxinen und anderen Verunreinigungen kontaminiert ist. Konzentrieren wir uns jetzt auf das Zeolithmineral.

Was ist Zeolith?

Wenn Vulkangestein oder Asche mit alkalischem Wasser reagiert, kann sich Zeolith bilden. Zeolith ist ein Mineral, das sich zu einer Vielzahl von Strukturen aus Aluminium-, Siliciumdioxid- und Sauerstoff-Arrays, den sogenannten Aluminosilicaten, formen kann. Am häufigsten ist Clinoptilolith. Aufgrund ihrer Struktur und Zusammensetzung sind sie mikroporös und weisen eine hohe Neigung zum Kationenaustausch auf. Der Grad solcher Austauscheigenschaften variiert von Typ zu Typ und ist bei natürlich vorkommenden Zeolithen aufgrund potentieller Verunreinigungen merklich schwächer. Zeolithe können jedoch leicht synthetisch mit einer erhitzten Lösung aus Aluminiumoxid, Siliciumdioxid und Natriumhydroxid hergestellt werden.

Medienfilter

Medienfilter sind so einfach, dass sie zu Hause erstellt werden können. Sie bestehen im Wesentlichen aus einem Becken, das mit Materialien unterschiedlicher Größe und Dichte beschichtet ist. Eine übliche Konfiguration ist ein Gefälle von feinem bis grobem Sand auf einem Kiesbett, das sich ebenfalls in einem Gefälle befindet. Die Idee ist, die Lücken zwischen den Körnern zu nutzen, um Partikel einzufangen, die zu groß sind, um hindurch zu gelangen. Die oben beschriebene Konfiguration fängt alles oben auf und die unteren Schichten bieten Halt und Raum für die Entwässerung. Andere haben Farbverläufe von groß nach klein, so dass das Einfangen von Partikeln Schicht für Schicht erfolgt, während das Wasser durchfließt. Zu den in solchen Filtern verwendeten Medien gehören Anthrazit, Granat und Aktivkohle. Jedes von ihnen, einschließlich Sand und Zeolith, hat Eigenschaften, die es für verschiedene Anwendungen geeignet machen, je nachdem, was sie entfernen können. Filtermedien können einzeln verwendet werden, in vielen Fällen ist es jedoch vorteilhaft, mehrere verschiedene Medien gleichzeitig zu verwenden. Dies wird einfach als Multimedia-Filter bezeichnet. Im Folgenden werden die Eigenschaften von Zeolith-Wasserbehandlungsmedien untersucht, die es ermöglichen, ein gutes Filtermedium für die zu entfernenden Verunreinigungen und die Anwendungen zu sein, in denen es verwendet werden kann.

Was macht Zeolith-Wasserbehandlungsmedien zu einem guten Filtermedium?

Bei Filtern ist die Filtrationsleistung umso effizienter, je mehr Poren sich im Behandlungsmedium befinden. Zeolithmedien haben viele Poren, deshalb fangen sie nicht nur Partikel zwischen Körnern ein, sondern absorbieren sie auch in ihre Poren, um sie einzufangen. Dies geschieht zum Teil durch die Fähigkeit der Zeolithmineralien zum Kationenaustausch, wobei sie positive Ionen aus dem Wasser (dh gelöste Metalle, Natrium, Ammoniak) aufnehmen und durch etwas anderes ersetzen.

Zeolith hat aufgrund seiner hohen Porendichte eine hochwirksame Oberfläche, die es einfangen kann Vor dem Rückwaschen sind hohe Konzentrationen an Verunreinigungen erforderlich. Das Medium kann auch den Adsorptionsprozess verwenden, um Partikel einzufangen und zu entfernen. Dieser Prozess ist ein aktiver Effekt, bei dem Partikel tatsächlich an der Oberfläche des Mediums haften bleiben, anstatt passiv zwischen den Körnern hängen zu bleiben.

Zeolith neigt auch weniger zum schnellen Verstopfen, was einen geringeren Druckabfall während der Behandlung bedeutet. Dieses Medium ist auch chemikalienbeständiger als einige andere Medien und kann bestimmte Härtemineralien entfernen / reduzieren, so dass es wasserenthärtend wirkt.

Zusammenfassung der Vorteile von NatZeo-Filtermedien:

geringer Druckverlust

Hohe Kationenaustauschkapazität

Hohe Feststoffbeladungskapazität

Typische Filtrationseffizienz bis zu 5 Mikron

Kann wasserenthärtend wirken

Zeolith kann behandeln für:

Trübung

Schwermetalle

Kohlenwasserstoffe

Bakterien

Ammoniak

Nitrate und Phosphate

Öle

Geruch

Anwendungen:

Trinkwasseraufbereitung

Tertiäre Abwasserbehandlung / Verschmutzungsbekämpfung

Behandlung von radioaktivem Wasser

Süßwasseraquakultur / Fischereiindustrie

Industrielle Prozesswasservorbehandlung

Grauwasserbehandlung

Möchten Sie mehr über NatZeo-Wasseraufbereitungsmedien erfahren und erfahren, wie diese Ihre Organisation mit verbesserter Filtrationseffizienz bei niedrigeren Betriebskosten? Wenden Sie sich an die Wasseraufbereitungsexperten von Genesis Water Technologies, Inc. unter 1-877-267-3699, oder senden Sie eine E-Mail an customersupport@genesiswatertech.com für eine erste Bewertung oder für weitere Informationen.